Zum Inhalt springen

Hündin Ava: Der Mensch und sein Hang zur Unzufriedenheit

Ach, Ihr Zweibeiner… wenn ich Euch so zuhöre, dann ist Euer Sein permanent durchdrungen von Gedanken, Fragen, Zweifeln, Sorgen.

Euer perfektes Backrezept für den Kuchen namens Unzufriedenheit und Unerfülltsein.

Eine permanentes Umkreisen von Zukunftsfragen oder Ihr aktiviert als Alternative Schmerz aus der Vergangenheit. Zwischen Erwarten und Befürchten schaukelt Ihr hin und her. Mir passiert das nur kurz, wenn mein Fressnapf vor meinen Augen hin und her geschoben wird, dann werde ich nervös, ansonsten bin ich im JETZT.

Darüber haben Eure Philosophen meterweise Literatur veröffentlicht: Gegenwärtigkeit. Wenn wir Vierbeiner und sonstige Naturwesen Euch etwas voraus haben, dann das. Der Moment ist, wir sind in dem was wir tun – ganz und gar –  und sonst nichts. Schnuffeln, fressen, schlafen, kacken…

Wenn ich Eure inneren Monologe höre, dann umkreist Ihr solche in die Zukunft gerichtete Sehnsüchte: „Eines Tages habe ich genug Geld, den richtigen Partner, die perfekte Wohnung etc. Der jetztige Augenblick ist für Euch unterträglich, innerlich lebt Ihr ein Leben im Wartemodus, oder? Das großen Warten auf Besserung!

Zwischen Eurem Augenblick, in dem Ihr atmend seid und der immer ganz und gar perfekt ist und Euren einerfüllten Wünschen liegt das Universum, oh sorry, der Kuchen der Unzufriedenheit.

Ihr rührt den Teig täglich und fügt ihm weitere Wünsche und Zukunftsvisionen hinzu und esst zuviel davon. Euch wird übel und ihr werdet des Kuchens überdrüssig. Das heißt dann Krise, Depression und ist das ist kein Kuchen mehr. Allerdings tut Ihr Menschenwesen dann so, als hätte irgendjemand anders den Teig gerührt und den Kuchen gebacken.

Unzufriedenheit breitet sich in Euch aus, wie ein Virus. Umgeben von Infizierten ist ein Ausstieg aus dem System vom Glauben, dass das Beste irgendwann noch kommt, nicht ganz einfach, aber dafür gibt es ja uns Vierbeiner.

Ihr holt uns in Euer Leben, damit Ihr Euch daran erinnert, dass es den Moment gibt. Streicheln, entspannen, sein… Unser Fell senkt Euren Stressspiegel im Blut, echt jetzt. Nachgewiesen – durch Eure Wissenschaftler, archaische Erinnerung an Schutz, Wärme – Ihr seid halt noch immer Höhlenwesen. Schnuff!

Nun gut, Ihr Lieben, geht Ihr mit Eurem Hund vor die Tür, dann erlebt Ihr goldgelbe Sonnentage, graue Wintermonate, ihr spürt Regentropfen und lauft mit uns durch die Unendlichkeit. Ade Wartemodus, das nennen wir Vierbeiner „im Moment sein.“

Mit jedem Schritt könnt ihr Euch besinnen, dass das ganze Glück des Seins in diesem einzigen gedankenlosen Moment verborgen ist.

Wuff und wie immer alles Liebe,

Eure Ava

Published inBewusstseinDepressionLebenskunstTierkommunikation

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner